[ABSP] Jetzt in die Diskussion eingreifen! - Aktionstag am 29. Oktober

Aktionsbuendnis Sozialproteste absp at die-soziale-bewegung.de
Mo Okt 15 15:31:30 CEST 2007


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+ Infos zum Ein-/Austragen und weitere Informationen ĂŒber     +
+ diesen bundesweiten Verteiler ganz am Ende dieser Rundmail. +
+ FrĂŒhere Rundmails im Archiv der Homepage:                   +
+ http://www.die-soziale-bewegung.de/archiv.html              +
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


# Rundmail des AktionsbĂŒndnis Sozialproteste (ABSP) am 15. Oktober 2007 #

---------------------------------------------------------------
Jetzt in die Diskussion eingreifen!
Aktionstag am 29. Oktober
---------------------------------------------------------------

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am letzten Samstag fand die Herbstdemonstration in Berlin statt. Sogar 
die herrschenden Medien sind ĂŒber die Demonstration nicht 
stillschweigend hinweg gegangen, sondern haben von Zahlen um die 7.000 
Protestierenden berichtet und auch die Forderungen der Demonstrierenden 
wurden genannt: Die Demonstranten hĂ€tten fĂŒr gesetzliche Mindestlöhne 
und die RĂŒcknahme der Hartz-Gesetze und der Agenda 2010 demonstriert. 
Solche Meldungen kamen auf verschiedenen Sendern.
Auch das zweitÀgige Aktionscamp in Köln am 1. und 2. Oktober war sehr 
erfolgreich. Und es regt hoffentlich an verschiedenen anderen Orten zum 
Nachahmen an. Ca. 160 Menschen haben Druck gemacht: Mit guter Laune und 
unter anderem einem personenstarken Begleitservice wurden ganz konkrete 
LeistungsansprĂŒche von Arbeitslosen durchgesetzt, auch bei massiver 
PrÀsenz von PolizeikrÀften.

--> Es besteht nun die Chance, die aktuelle Stimmung und eine grĂ¶ĂŸere 
Aufmerksamkeit fĂŒr Proteste in der Gesellschaft, zu nutzen:
Am Montag, dem 29. Oktober, findet der bundesweite dezentrale Aktionstag 
der Sozialproteste unter dem Motto "Gegen den Aufschwung der Arbeit in 
Armut!" statt. Wir sollten in den Regionen unsere Forderungen hörbar machen.

Die Sozialproteste haben begriffen, dass der Druck auf Arbeitslose in 
dieser Gesellschaft nicht isoliert betrachtet werden kann. Mittelbar 
dient er vor allem dazu, Menschen, die sich noch in Erwerbsarbeit 
befinden, zu disziplinieren, Löhne zu kĂŒrzen, Arbeitszeiten zu 
verlÀngern, Leiharbeit durchzusetzen und Zwangsarbeit wie z.B. das "Bad 
Schmiedeberger Modell" oder das Àhnliche Nachfolgemodell "kommunaler 
Kombilohn" gesellschaftsfÀhig zu machen und als soziale Wohltaten zu 
verkaufen.

Zur Rettung der sozialen Sicherungssysteme fordern wir nicht nur einen 
gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro, sondern auch flankierend eine 
Anhebung des Arbeitslosengeld II-Regelsatzes auf 500 Euro, repressionsfrei!

Nur wenn Arbeitslose mit ihren Familien in WĂŒrde leben können und nicht 
jede Arbeit, fast egal zu welchen Bedingungen, zumutbar sein soll, 
werden Kombilohn-Effekte durch erpresste Niedriglohn-Arbeit vermieden. 
Nur so kann die Lohn-AbwÀrtsspirale und die Austrocknung der sozialen 
Sicherungssysteme aufgehalten werden.

Existenzsichernde Löhne ergeben auch entsprechend höhere Einzahlungen in 
die Sozialkassen und Steuereinkommen einerseits, andererseits ist es 
höchste Zeit, dass die großen Unternehmen und die Superreichen der 
Republik wieder durch eine angemessene Besteuerung an den 
gesellschaftlichen Aufgaben beteiligt werden.

Schließlich muss Schluss sein mit dem Verschleudern des von der 
Gemeinschaft erschaffenen Volksvermögens zu Gunsten der Reichen. Deshalb 
gehören alle Aufgaben der Daseinsvorsorge in die öffentliche Hand und 
bereits privatisierte Unternehmen zurĂŒckgefĂŒhrt in öffentliches Eigentum.

Bisher haben Initiativen und BĂŒndnisse in fast 20 StĂ€dten fest 
angekĂŒndigt, dass sie mit Aktionen des zivilen Ungehorsams, mit 
demonstrativen Aktionen und Mahnwachen an diesem Tag an ihrem Ort an die 
Öffentlichkeit gehen wollen.
Teilt uns bitte möglichst bald mit, wenn an Eurem Ort ebenfalls 
AktivitÀten stattfinden werden, die sich im Rahmen des Aktionstages 
verstehen. Per Email (info at die-soziale-bewegung.de) oder telefonisch 
(0551 9964381).

--> Den layouteten Aufruf und alle aktuellen Informationen zum 
Aktionstag findet Ihr auf der Kampagnenseite der Homepage:
http://www.die-soziale-bewegung.de/2007/herbstaktion/index.html#Aufruf

--> Das nĂ€chste bundesweite Treffen des AktionsbĂŒndnis Sozialproteste 
findet am 17. November in Nordhausen statt.


Mit solidarischen GrĂŒĂŸen

Wolfram AltekrĂŒger, Thomas Elstner, Peter Grottian, Thorsten Lux,
Michael Maurer, Margit Marion MĂ€del, Edgar Schu, Rainer Wahls, Roland
Klautke, Pia Witte, Helmut Woda


+-------------------------------------------------------------+

Koordinierungsstellen (Email-Adressen, "  at " bitte durch "@" ersetzen):
Michael Maurer, maurer.jueterbog at t-online.de (Brandenburg); Thomas
Elstner, thomas_elstner at web.de (Gera/ThĂŒringen); Helmut Woda,
Helmut.Woda at web.de (Karlsruhe); Margit Marion MĂ€del, MerlinsFee at
aol.com (Ostwestfalen/Lippe); Thorsten Lux, lux.im.web at gmx.de
(Giessen/Mittelhessen); Rainer Wahls, Rainer.Wahls at mac.com, Pia
Witte, witte at kabelmail.de (Leipzig/Sachsen); RolandKlautke at web.de
(Berlin); Wolfram AltekrĂŒger, W.Altekrueger at gmx.de (Sachsen-Anhalt)
VernetzungsbĂŒro:
Edgar Schu, E.Schu1 at gmx.de, 0551 9964381 (Göttingen)
Wissenschaftliche Beratung: Peter Grottian, pgrottia at zedat.fu-berlin.de
Konto:
Stichwort: AktionsbĂŒndnis Sozialproteste, Konto-Nr. 94 72 10 308,
Konto-Inhaber: Edgar Schu, Postbank Hannover, BLZ: 250 100 30















##################################################
##################################################
##################################################
##################################################

+-------------------------------------------------------------+

Zu allen hier vorgestellten Themen kann im internen Forum des
AktionsbĂŒndnis Sozialproteste diskutiert werden:
http://www.aktive-erwerbslose.de/forum

+-------------------------------------------------------------+

Weil wiederum nachgefragt wurde:
Es wurde in der Vergangenheit von verschiedenen Leuten aus dem Netzwerk
darauf hingewiesen, dass der Inhalt der als PDF-Dateien angehÀngten
Texte zusĂ€tzlich als Nur-Text zur VerfĂŒgung gestellt werden solle.
Infolge dessen sind die Rundmails etwas lÀnger, damit allen dem Netzwerk
zugehörigen Personen, weitgehend unabhÀngig von ihrer technischen
Ausstattung, alle Informationen möglichst in gleicher Weise zur
VerfĂŒgung stehen und ausgedruckt vor Ort weiter gegeben werden können.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+ Technische Informationen zu den Rundmails des ABSP         +
+                                                            +
+ Der Text dieser Rundmail und der Anhang befinden sich      +
+ ebenso im Anhang der Email als druckbare PDF-Dateien.      +
+ Alle Dokumente lassen sich außerdem im Archiv unserer      +
+ Homepage unter                                             +
+ http://www.die-soziale-bewegung.de ansehen und downloaden. +
+                                                            +
+ Ein/Austragen aus dem Verteiler durch formlose Email an    +
+ absp at die-soziale-bewegung.de oder durch Besuch der Seite   +
+ http://ilpostino.jpberlin.de/mailman/listinfo/absp         +
+                                                            +
+ Emails werden ab Mai 2007 mit der Newslist                 +
+ absp at listi.jpberlin.de versendet.                          +
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit BinÀrdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : Anschreiben_2007-10-15.pdf
Dateityp    : application/pdf
DateigrĂ¶ĂŸe  : 18939 bytes
Beschreibung: nicht verfĂŒgbar
URL         : http://ilpostino.jpberlin.de/pipermail/absp/attachments/20071015/8bf7a7ef/attachment-0001.pdf